Ein kurzes Gedicht über die Zeit

 

von Lilia Van De Paardebloem

Mit dem Licht des Mondes schreiten unsere Tage voran.

Sie verglühen im Sonnenschein.
Verpulverisieren sich zu einer Masse,
im vergangenen Dasein.

Hiersein, Jetzt Hiersein,
wie ein Vogel fliege ich ins Hiersein hinein.

Ich spüre den warmen Wind in meinen Federn.
Mein Flügelschlag trägt mich geduldig auf meinem Weg.

Auf meinem Weg der ins strahlend, funkelnde Dortsein geht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s